Für wen eignet sich ein Balance Board?

Balance Boards eignen sich fast für jeden. Von Übungen auf den Wackelbrettern profitieren beispielsweise Menschen, die


- einem Sport nachgehen, der hohe Balance und Körperbeherrschung erfordert

- nach einer Verletzung schonend Muskeln aufbauen wollen

- präventiv arbeiten und Verletzungen vorbeugen wollen

- ihren Gleichgewichtssinn verbessern wollen

- routinierte Sport-Übungen schwieriger gestalten wollen

Wackelbrett, Therapiekreisel oder Balance Board ? welche Arten gibt es?

Balance Boards gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Wackelbrett werden sie alle genannt, unterschieden in Therapie- oder Balance-Kreisel oder Balance-Brett.

Eines haben all diese Sportgeräte gemeinsam: sie bestehen aus einer Platte, die auf einen Untersatz gelegt wird. Dadurch werden sie wacklig und können nur mit dem eigenen Körpergewicht in die gerade Position gebracht werden.

Je weiter die Platte vom Boden entfernt ist, desto höher ist der Schwierigkeitsgrad.


Im Folgenden stellen wir Ihnen die zwei häufigsten Formen des Balance Bords vor:

Balance-Kreisel/Therapiekreisel

Diese Version des Balance Boards besteht aus einer runden Platte, die auf eine kleine Halbkugel gelegt wird. Balance-Kreisel werden häufig als Einsteigermodell bezeichnet, weil sie eine gute Möglichkeit für ein schonendes Training bieten.


Je nach Übung kann das Brett allerdings in der Schwierigkeitsstufe variieren und eine Ergänzung zu ihrem üblichen Training sein. Nur, weil es als Einsteigermodell gilt, ist es keinesfalls zu unterschätzen.

Balance-Brett

Balance-Bretter ähneln in der Form eher Surfbrettern oder Skiboards. Die längliche Platte wird auf eine Rolle gelegt. Der Schwierigkeitsgrad hier ist höher.

Das Board in unserem Shop wird auf eine massive Rolle aus Birkenholz gelegt. Diese ist mit Kork ummantelt, damit das Balance-Board nicht von der Rolle rutscht.

Diese Wirkung erzielen Sie mit einem Balance Board

Hier erfahren Sie, welche Vorteile Sie genau haben, wenn Sie ein solches Sportgerät in Ihre Sportübungen aufnehmen.


Stärkt den Gleichgewichtssinn

Das Offensichtliche zuerst: Denn den Namen hat das Balance Board nicht ohne Grund. Durch das Ausbalancieren des Bretts stärken Sie Ihren Gleichgewichtssinn.

Schon im Alltag sind Sie darauf häufiger angewiesen, als Sie vielleicht glauben: auf einer besonders holprigen Busfahrt beispielsweise.

Aber auch ? oder vor allem ? Sportler und Sportlerinnen sind auf eine trainierte Balance angewiesen. Surfer, Ski- und Snowboardfahrer müssen mittels ihres Gleichgewichts beispielsweise Ihre Sportgeräte kontrollieren und wer einem Tanzsport nachgeht, sollte auch einen sicheren Stand mitbringen.


Verbessert die Haltung

Die ausbalancierende Bewegung hilft Ihnen dabei, Ihre Haltung zu trainieren. Sie bekommen ein besseres Gespür für Ihren Körper und dafür, wie Sie einen sicheren Stand halten. Wenn Sie regelmäßig mit dem Balance Board arbeiten, kann sich das auch dauerhaft auf Ihre Körperhaltung auswirken.


Trainiert schwer erreichbare Muskelgruppen

Das Training mit einem Balance Board beansprucht Muskeln, die häufig vernachlässigt werden. Die schwer erreichbare Tiefen- und Haltemuskulatur wird in hoher Intensität gestärkt. Davon profitieren vor allem Rücken, Bauch, Beine, Rumpf, Ihre Füße und auch Ihr Bauch.


Führt zu besserer Kontrolle über den Körper

Guter Gleichgewichtssinn, verbesserte Haltung und Stärkung der Muskulatur ? ein Balance Board ist ein echtes Allroundtalent. Wenn Sie diese Eigenschaften trainieren, erhalten Sie automatisch eine bessere Körperbeherrschung.

Das ist grundsätzlich vorteilhaft ? aber bei bestimmten Sportarten noch mehr. Tänzer und Tänzerinnen, die präzise Bewegungen ausführen müssen (beispielsweise beim Ballett), können diese ideal mit einem Balance Board trainieren.


Unterstützt nach Verletzungen

Balance Boards eignen werden auch gern im Rehasport eingesetzt ? deshalb werden die Balance-Kreisel häufig auch Therapiekreisel genannt. Wegen all der oben genannten Eigenschaften eignen sie sich ideal dazu, nach Verletzungen wieder auf die Beine zu kommen.

Spezielle Übungen trainieren die Mikromuskulatur auf besonders schonende Weise.


Dient der Prävention

Andersrum geht es auch: Das Training mit einem Balance Board kann Sie dabei unterstützen, Verletzungen vorzubeugen.

Die oben genannte Körperspannung, die verbesserte Stabilität und die Stärkung der Tiefenmuskulatur verbessern Ihre Bewegungen. Das Verletzungsrisiko kann so vermindert werden.

Balance Board Übungen

Das Training mit einem Balance Board kann ganz unterschiedlich aussehen. Ausschlaggebend ist natürlich, ob Sie Anfänger oder fortgeschritten sind und welche Körperregionen Sie trainieren möchten.

Die Auswahl an Übungen ist beinahe unerschöpflich, weshalb wir Ihnen auch nicht alle vorstellen können. Wir wollen Ihnen aber wenigstens ein paart Tipps zum Einstieg geben.


1. Nutzen Sie die Wand zur Unterstützung

Wenn Sie noch nie auf einem Balance Board gestanden haben, sollten Sie es langsam angehen. Die Kontrolle über das Sportgerät zu behalten ist schwieriger, als man zunächst vermutet ? das ist aber ja auch Sinn und Zweck des Trainings. Für den Anfang empfehlen wir Ihnen, eine Wand zur Unterstützung zu nehmen. So können Sie erst einmal ein Gefühl für das Balance Board zu bekommen, ohne ständig runterzufallen.

2. Freihändig balancieren

Je sicherer Sie sich fühlen, desto freier können Sie stehen. Lösen Sie erst die eine, dann die andere Hand von der Wand. Versuchen Sie, gerade auf dem Balance Board zu stehen, ohne in eine andere Richtung zu kippen. Das klingt einfacher, als es ist ? je länger Sie es schaffen, diese Position zu halten, desto sicherer sind Sie bei weiteren Übungen.

3. Sicherer Stand auch bei Bewegung

Der nächste Schritt besteht daraus, sich auf dem Balance Board zu bewegen, ohne umzukippen. Versuchen Sie Ihren sicheren Stand aus der zweiten Übung beizubehalten, während Sie die Hüften kreisen. Wenn auch das sicher gelingt, können Sie versuchen auf einem Bein zu stehen.

4. Binden Sie das Balance Board in Ihr Training ein

Wenn Sie sich sicher fühlen, können Sie versuchen, Übungen aus Ihrem täglichen Training auf dem Balance Board zu meistern. Kniebeugen (auch einbeinig), Bauchtraining, Liegestütz oder Brücke werden dadurch erschwert und vor allem intensiviert.

Viele Menschen ziehen die Nutzung des Balance Boards barfuß vor. Ganz besonders für den Einstieg empfehlen wir allerdings festes Schuhwerk ? wenn Sie mit dem Fuß unter das Balance Board geraten, kann das sonst ziemlich schmerzhaft werden.

FitnessSpiegel: Balance Boards in unterschiedlichen Ausführungen

In unserem Onlineshop bieten wir Ihnen Balance-Kreisel und Balance-Bretter aus Holz.

Wenn Sie Ihre Übungen präzisieren wollen, hilft Ihnen vielleicht einer unserer Fitness-Spiegel: entweder als fest montierte oder mobile Spiegelwand.

Des Weiteren führen wir unterschiedliche Ballettstangen.

Bei Fragen zu unseren Produkten oder deren Verwendung, sprechen Sie uns gern an: +49 (0) 171 33 84 076